Elternzeit

In der Elternzeit erhalten Beamtinnen Beihilfe, Angestellte sind weiterhin pflichtversichert. Angestellte, die privat versichert sind, erhalten lediglich einen gesetzlichen Zuschuss von zirka 30 Euro.
Alle Beamtinnen, aber nur die Angestellten, die vor dem 01.04.1999 eingestellt wurden, erhalten auf Antrag Beihilfe für eine Babyausstattung.

Elternzeit: Unmittelbar im Anschluss an die Mutterschutzfrist kann Elternzeit – sie muss spätestens acht Wochen vor Beginn beantragt werden – in Anspruch genommen werden. Gleichzeitig muss erklärt werden, wie lange sie dauern soll. Wenn Elternzeit zu einem späteren Zeitpunkt beantragt wird, beträgt die Antragsfrist 8 Wochen.
Die Elternzeit kann vom Vater oder der Mutter (sowohl anteilig von jedem Elternteil allein oder gemeinsam), wenn beide im selben Haushalt leben, bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres eines Kindes genommen werden. Die Zeit der Mutterschutzfrist wird angerechnet. Mit Zustimmung des Arbeitgebers kann ein Anteil von bis zu 12 Monaten der Elternzeit auf die Zeit bis zur Vollendung des achten Lebensjahres des Kindes übertragen werden.

In der Elternzeit ist eine völlige Freistellung möglich oder Teilzeitarbeit (bis zu maximal einer ¾ Stelle).

Dieser Beitrag wurde unter Mutterschutz - Elternzeit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.