Hilfen zur Formulierung einer Gefährdungsanzeige

Eine Gefährdungsanzeige kann nur zu Maßnahmen führen, wenn sie auf dem Dienstweg gestellt wird. Das heißt, sie muss über die Schulleitung an die Behörde weitergeleitet werden.

Zunächst einmal sollte die Gefährdungssituation aber der Schulleitung bekannt gemacht werden, damit diese die Gelegenheit erhält, die Gefährdung abzustellen. Erst wenn das nicht erfolgt, sollte die Anzeige an die senatorische Behörde gehen.

Häufig sind Schulleitungen auch selbst von einer Gefährdungssituation betroffen, bzw. erhalten nicht das Personal oder die Mittel um diese abzustellen. Daher kann es sinnvoll sein, gemeinsam die Möglichkeiten einer Gefährdungsanzeige zu erörtern.

Aber auch, wenn ihr keine Unterstützung erhaltet: Die Gefährdungsanzeige ist euer gutes Recht!

Wenn mehrere Kolleg*innen von der selben Gefährdung betroffen sind, könnt ihr die Anzeige auch gemeinsam abgeben.

Wichtig ist, möglichst konkrete Situationen mit Zeit- und Datumsangaben zu beschreiben.

Hier sind einige Beispieltexte, die ihr im Musterformular_Gefährdungsanzeige (überarbeitet, akzeptiert jetzt auch Umlaute) einsetzen und nach euren Bedürfnissen anpassen könnt:

Ich soll/musste zum Zeitpunkt … zwei Klassen in verschiedenen Räumen parallel betreuen. Der im Bremer Schulgesetz verankerten Aufsichtspflicht kann ich unter dieser Voraussetzung nicht in einem Maße nachkommen, das mir geeignet erscheint, möglicherweise gefährdendes Verhalten von Schüler*innen während meiner Abwesenheit auszuschließen.

Ich werde seit dem… verpflichtet, eine zusätzliche Funktion im Ganztag (Punkt genauer ausführen) ohne Entlastungsstunden zu übernehmen.
Das führt dazu, dass ich für andere mir aufgetragenen Aufgaben (Punkt genauer ausführen) nicht ausreichend Zeit zur Verfügung habe. Diese Situation belastet mich auch gesundheitlich.

Die sonderpädagogische Fachkraft ist seit …Wochen erkrankt und es gibt keine Vertretung / Doppelbesetzung, sodass die Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf nicht die ihnen gesetzlich zustehende Förderung erhalten konnten. Dadurch entstehen Gefahren für die Entwicklung der Kinder/des Kindes mit Förderbedarf.

Die persönliche Assistenz eines Schülers/einer Schülerin ist seit Wochen … erkrankt und es gibt keine Vertretung / Doppelbesetzung, sodass das Kind nicht die ihm gesetzlich zustehende Förderung/Unterstützung erhalten konnte. Selbst- oder fremdgefährdendem Verhalten des Kindes kann in Abwesenheit einer Assistenz/einer Doppelbesetzung möglicherweise nicht adäquat begegnet werden. Diese Situation belastet mich emotional schwer und ich befürchte Gefahren für meine Gesundheit.

Ich werde seit dem… regelmäßig zu zusätzlichen Aufsichten verpflichtet. Diese Mehrbelastung gefährdet meine Gesundheit.

Ich musste in letzter Zeit (Zeitraum von – bis) zusätzliche Dokumentationspflichten übernehmen, was zu Lasten (Punkt genauer ausführen) anderer mir aufgetragenen Aufgaben geht.

Nach einer Klassenaufteilung heute, den… musste ich …-Schüler*innen mehr aufnehmen, weil es keine Vertretungsreserve gibt. Der auf den Anforderungen des Bildungsplans vorbereitete Unterricht konnte nicht in vorgesehener Form stattfinden.

Ich werde regelmäßig seit dem… über Wochen zur Mehrarbeit in Form von Vertretungsunterricht verpflichtet. Diese über einen längeren Zeitraum andauernde zusätzliche Arbeitsbelastung gefährdet meine Gesundheit.

Corona-Formulierungen:

Die im Musterhygieneplan Corona für Schulen festgelegten Mindestabstände von 1,50 Metern, besser 2,00 Metern sind im Klassenraum, in dem ich am _________ unterrichten sollte, nicht einzuhalten. Hier ist der vorgeschriebene Infektionsschutz nicht gewährleistet. Meine und die Gesundheit der Schüler*innen ist unter diesen Umständen stark gefährdet.

Die mir anvertrauten Schüler*innen der Jahrgangsstufe ____ sind aus unterschiedlichen Gründen nicht in der Lage, das Abstandsgebot von 1,50-2,00 Metern einzuhalten. Der Infektionsschutz ist nicht sichergestellt. Meine und die Gesundheit der Schüler*innen wird durch die Nichteinhaltung des Abstandsgebots stark gefährdet.

Die im Musterhygieneplan Corona für Schulen genannten wichtigsten Maßnahmen zur persönlichen Hygiene wie gründliches Händewaschen und Händedesinfektion sind in den Räumlichkeiten meiner Schule nicht umsetzbar, da es keine ausreichende Ausstattung mit Waschbecken und/oder Flüssigseife und/oder Handdesinfektionsmittel … gibt. Hier ist der vorgeschriebene Infektionsschutz nicht gewährleistet. Meine und die Gesundheit der Schüler*innen sind unter diesen Umständen stark gefährdet.

Die im Musterhygieneplan Corona für Schulen als besonders wichtig erachtete Lüftung durch vollständig geöffnete Fenster ist im Klassenraum, in dem ich am ________ unterrichten sollte, nicht durchzuführen. Hier ist der vorgeschriebene Infektionsschutz nicht gewährleistet. Meine und die Gesundheit der Schüler*innen sind unter diesen Umständen stark gefährdet.

Dieser Beitrag wurde unter Arbeits- und Gesundheitsschutz, Gefährdungsanzeige, Gesundheit abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.